Horst Janssen's schriftstellerisches Werk erfahrbar machen in der Janssen Bibliothek im Goßlerhaus Hamburg

Suche Ausschnitte zu 'Angelika Gerlach’ RSS

Noch bis zum 17.02.2019 können wir sehen:
Danza Macabra: Totentänze von Horst Janssen, Tony Munzlinger, Lutz Friedel und aus alter Zeit.
“Kunst heißt sterben lernen“, so ein populäres Motto von Horst Janssen, für den der Tod eine lebenslange Passion gewesen ist, der wir einige gezeichnete und radierte Totentänze verdanken. Altes Rathaus – Städtische Galerie, Neustraße 2, 54516 Wittlich, Tel.: 06571 171351

Galerie Brockstedt, Hamburg, verlängert bis zum Freitag, den 15. März 2019
Horst Janssen und Hans Brockstedt – ein kongeniales Team seit 1957 
Im Anschluss werden Arbeiten von Bruno Voigt (1912 – 1988) gezeigt.
Eröffnung ist am Donnerstag, dem 28. März 2019, von 18 – 21 Uhr. Öffnungszeiten: Di – Fr, 10-18 Uhr www.brockstedt.com

Am Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 17.00 Uhr,laden wir Sie ein zu einer
Reise durch die Bücherwelt Horst Janssens.
Veranstaltungsort ist die Janssen Bibliothek im Goßlerhaus, Goßlerspark 1, 22587 Hamburg-Blankenese. Zitat Janssen: „Mein Zeichnen und Malen ist geschaffen fürs Buch, und das Buch ist wie geschaffen für meine Art zu zeichnen und zu malen.“

„In den Serien und Arbeitsschüben seiner Werke folgen die Bilder wie die Seiten eines Buches aufeinander. Auch die freieste Art des Fabulierens – im Buch  entfaltet sie die Dramaturgie einer Erzählung. Wer in seinen Büchern aufgehoben ist, braucht das Museum nicht. Das Buch ist ihm – buchstäblich – Museum seiner verflossenen Tage und tagtäglichen Einfälle: sein Tagebuch. Wie sich denn auch Janssen immer wieder voller Genuß als sein eigener Leser gesehen hat, mit dem „Buch auf dem Bauch“ die Fülle intensiv gelebter Tage zurückruft, indem er Seite für Seite umblättert.“ (Prof. Stefan Blessin)

Wir blättern Ihnen die Fülle der Janssen Bücher auf: angefangen mit dem ersten Buch „Kasperleverse“ von 1948 bis hin zu den Titeln, die in den Jahren nach seinem Tod erschienen sind. Vorgelesene Textbeispiele werden Ihnen die Vielfalt der schriftstellerischen Meisterschaft Janssens nahebringen. Diese Veranstaltung findet einmal im Halbjahr statt.
Bitte informieren Sie sich auf unserer web site: janssen-bibliothek.de
Eintritt frei – um eine Spende für den „Freundeskreis Janssen Bibliothek“ wird gebeten.

Bitte unbedingt anmelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist!


Anfang Oktober werden wir nach Ostfriesland reisen. Kunst und Musik ist das Thema! Eine Führung durch die Janssen Ausstellung in der Kunsthalle Emden und Besuche der Kirchen in denen „Arp Schnitger Orgeln“ gespielt werden sind die Höhepunkte dieser Reise. Das komplette Programm veröffentlicht wir nach einer „Testreise”. Es wird Anfang April fertig sein.
Zur Ausstellung:
28. September 2019 bis 26. Januar 2020
KOSMOS JANSSEN – Horst Janssen zum 90. Geburtstag.

Horst Janssen gehört zu den Ausnahmefiguren der Kunst des 20. Jahrhunderts. Zeitlebens setzte er sich intensiv ebenso mit Vorbildern wie mit Zeitgenossen auseinander, sei es aus Bewunderung oder aus Ablehnung. Den Kosmos dieser künstlerischen Beziehungen stellt die Ausstellung vor. Sie entsteht in Kooperation mit dem Horst-Janssen-Museum Oldenburg , wo zeitgleich seine Beschäftigung mit der Literatur im Fokus einer Ausstellung steht.

Kunsthalle in Emden
Stiftung Henri und Eske Nannen und Schenkung Otto van de Loo
Hinter dem Rahmen 13, 26721 Emden
Tel. +49 (0) 49 21 97 50 50
Fax +49 (0) 49 21 97 50 55
Web http://www.kunsthalle-emden.de

14.11.2019 Eröffnung der Ausstellung zum 90. Geburtstag Janssens im 
Horst-Janssen-Museum Oldenburg.
Die Ausstellung im Janssen Museum in Oldenburg zeigt Horst Janssen als Autoren bis Mitte Februar 2020. Das freut uns. Seit 2008 machen wir den Schriftsteller Horst Janssen mit Veranstaltungen, Vorträgen und Lesungen bekannt. Wir freuen uns, daß nach 10 Jahren erfolgreicher Arbeit der Janssen Bibliothek im Goßlerhaus in Hamburg-Blankenese auch das Janssen Museum in Oldenburg diese Seite Janssens mit einer Ausstellung im nächsten Jahr würdigt. Wir lesen in der Ankündigung:

„Horst Janssens 90. Geburtstag im Herbst 2019 nehmen das Horst-Janssen-Museum und die Kunsthalle Emden zum Anlass für eine Kooperation rund um den „Kosmos Janssen“: Es wird im weitesten Sinn um Werke und Wahlverwandte des Künstlers gehen, mit den Ausstellungen „Janssen und die Literatur“ in Oldenburg und „Janssen und die Kunstgeschichte“ (jeweils Arbeitstitel) in Emden. Jede Ausstellung funktioniert für sich allein, zusammen ergänzen sie sich zu einem facettenreichen Porträt des Künstlers.

Im Horst-Janssen-Museum wird Janssens Interesse an der Literatur im Mittelpunkt stehen. Einerseits hat er als Bildender Künstler beeindruckende Autoren-Porträts geschaffen, andererseits hat er sich selbst schriftstellerisch betätigt. Seine Texte zeugen von einer überbordenden Ausdruckskraft, Wortschöpfungen und assoziativen Einfällen, dass es eine Lust ist, sie zu lesen oder zu hören. Diese Doppelbegabung Horst Janssens wird in Oldenburg anhand seiner originalen Manuskripte, seinen Entwürfen für Bucheinbände und seinen Dichterporträts, etwa der russischen Literaten, besonders herausgestellt“

Freuen Sie sich auf unsere Matinée zum 90 zigsten Geburtstag Janssens am 17.11.2019 um 11.30 Uhr im Goßlerhaus. Programm: siehe Veranstaltungen.

„KABINETTSTÜCKCHEN“ in der Janssen-Bibliothek im Goßlerhaus in Hamburg-Blankenese.
AM MITTWOCH, DEN 28. NOVEMBER 2018 UM 19.00 UHR.
„JANSSEN SIEHT EDGAR ALLAN POE”, eine Lesung mit Angelika Gerlach
Mehr als 20 Portraits hat Janssen von Poe gezeichnet, radiert und mehr als 20 Portraits hat Janssen von Poe gezeichnet, radiert und lithographiert. Beide waren „Absinthianer“ und die Texte von Poe sind wahnsinnig! Sie entsprechen Janssen!

„Ich wurde verrückt und dazwischen kamen Zeiten furchtbarer Hellsichtigkeit. Während dieser Anfälle absoluter Unzurechnungsfähigkeit trank ich – Gott weiß, wie viel und wie oft. Und, verstehen Sie mich recht, meine Feinde schrieben den Wahnsinn dem Getränk zu und nicht das Getränk dem Wahnsinn.“ So schrieb Edgar Allan Poe. Dieser Text schlägt den Bogen zu Erlebnissen, die auch Janssen erfahren hat, ähnliche Erfahrungen beschreibt er im 1. Band seiner Autobiographie „Hinkepott“.
Und so spiegelt sich dieser Wahnsinn in den Portraits E. A. Poes wieder, die Janssen schuf.

Nach einem Vergleich der Lebensläufe Janssens und Poes liest Ihnen Angelika Gerlach
„The raven – Der Rabe
und die weniger bekannte Erzählung:
„Hopp-Frosch“.
Eintritt incl. Wasser und Wein  € 15,–. Diese Veranstaltung findet in der Bibliothek statt. Die Plätze sind sehr begrenzt!
Mit der Bitte um verbindliche Anmeldung.

► Nehmen Sie zu den Veranstaltungen bitte für weiterführende Informationen oder Reservierungen gern Kontakt auf zur Leiterin der Janssen Bibliothek Angelika Gerlach unter den Nummern 0170-521 48 50 oder 0 41 79 – 750 580 oder per Mail. Im Veranstaltungsarchiv sehen Sie die Historie vergangener Aktivitäten.

Der Freundeskreis Janssen Bibliothek im Goßlerhaus e.V.
 lädt ein:
„Best of“ 10 Jahre Janssen Bibliothek
Matinée zum 89. Geburtstag Horst Janssens (1929 – 1995)
 im Goßlerhaus in Hamburg-Blankenese, am Sonntag, den 18. November 2018 um 11.30 Uhr.

Maurice Morell, Kindheits Erinnerungen an Horst. 

Rudolph Nährig, Oberkellner „Vier Jahreszeiten“ a.D. liest „Akademie I“.

Schüler des Gymnasiums Eppendorf tragen aus ihrem Programm 2016 vor.

Gesche Tietjens, Gefährtin Janssens 1969 – 1973: „Tessiner Litanei“.

Steffen Wolf und Chor „Eine kleine Horstmusik“.

Das Haus wird um 11.00 Uhr geöffnet. Begrenzte Plätze! Wir bitten um Anmeldung unter Tel.: 0 46 61 – 93 73 100 mobil: 01 70 – 521 48 50, mail: info@janssen-bibliothek.de Für die Spende der Getränke („Blankeneser Dusche“) bedanken wir uns beim Weinhaus Röhr in Blankenese. Die Nutzung der Räumlichkeiten unterstützt das „Hamburger Konservatorium“ großzügig.

Die Janssen Bibliothek macht im Juli / August Sommerpause. Am Mittwoch, den 22. August 2018 sind wir zu den gewohnten Zeiten wieder für Sie da. Wir wünschen Ihnen einen sonnigen Sommer.

Wir laden ein zur Matinée anlässlich des 88. Geburtstags Horst Janssens (1929 – 1995)
 im Goßlerhaus in Hamburg-Blankenese, 
am Sonntag, den 19. November 2017 um 11.30 Uhr. Wir zeigen Ihnen den Film von Bernd Böhm und Hinrich Lührs über Horst Janssen:
“Ich bin die Gnade Gottes”. SPIEGEL online: „Der Film des Regisseurs Bernd Boehm und des Produzenten Hinrich Lührs, einem Freund der Familie Janssen, porträtiert den Künstler in einer wunderbaren Mischung aus alten Film- und Sprachaufnahmen Janssens. Die Dokumentation zeigt auch Janssen großes Können, sein Werk.“
Im Anschluss kommen Hinrich Lührs und Verena Janssen zu Wort.
Bitte Einladung anfordern und rechtzeitig anmelden. Begrenzte Plätze!

Horst Janssens Schaffen als Autor ist ohne seine bildschöpferische Praxis nicht denkbar. An dieser Stelle informieren wir auch über die wichtigsten laufenden Ausstellungen. Wenn Sie von einer Ausstellung wissen, informieren Sie uns bitte. Hier drunter können Sie Ihre Nachricht gleich absenden. Vielen Dank!

Ausstellung vom 13.01. bis 15.01.2017
MOM art space | Valentinskamp 34a – Eingang über die Brache Speckstrasse
Janssen – Geschichten
Vernissage am Donnerstag, 12. Januar um 19 Uhr im Rahmen der Eröffnung dieser Ausstellung liest lippstueck ausgewählte Schriften von Horst Janssen.
Öffnungszeiten: Fr – So 15-19 Uhr und nach Vereinbarung
www.das-gaengeviertel.info/programm
Horst Janssens erste Ausstellung in den “feuchten Kellern des Gängeviertels von Hamburg” ist 60 Jahre her. Die Bilder des damaligen HFBK Studenten wurden seinerzeit noch als verrückte Malerei bezeichnet. Damals in der Galerie Sandner an der Ecke Brüderstraße, “nur 7 Minuten vom Jungfernstieg”, so schrieb die “Zeit” im Juli 1957. Nun, im Januar zeigen Lamme Janssen und Kalyani Hemphill im Mom Art Space ihre Liebelingsplakate des Künstlers sowie persönliche Erinnerungsstücke an den Vater und Großvater.
Seine Tochter und seine Enkelin engagieren sich seit der Besetzung des Gängeviertels 2009 für die Entwicklung und den Fortbestand dieses besonderen Projekts. Sicherlich hätte sich Horst Janssen auch hier, in den Gängen und den Häusern zwischen Vallentinskamp und Speckstrasse sehr wohl gefühlt. Anlass genug um dem berühmten Hamburger Künstler eine ganz spezielle Ausstellung zu widmen.

“Janssen ist ein Selbstbetrachter, ein Verzehrer, keiner der aus anderen an sich zurueckdenkt, nicht uebermässig interessiert ist an der Sichtweise anderer. Vermessen, herrlich“

(lippstueck über janssen)
Das Gängeviertel wurde am 22. August 2009 besetzt und vor dem Abriss gerettet. Seitdem setzen sich die Macher für diesen nichtkommerziellen soziokulturellen Ort ein: für ein gemeinsames Leben, Arbeiten und Wohnen, für mehr Kunst, Kultur und Soziales mitten in Hamburg.
Der MOM art space ist der neue Kunstraum in der im März 2016 wieder eröffneten FABRIQUE im Gängeviertel. Betrieben wird das MOM von einem Kuratorenkollektiv, welches aus erfahrenen Ausstellungsmachern und Künstlern besteht. Die Mitglieder des Kollektivs haben schon in der Vergangenheit an verschiedenen Orten im und außerhalb des Gängeviertels Galerieprojekte betrieben. Aufgrund der langjährigem künstlerischen und kuratorischen Praxis ist das Kuratorenteam national und international weit vernetzt und wird besonders interessante Formate, Künstler, Künstlerinnen und Projekte nach Hamburg einladen. Unterstützt werden ebenso junge Hamburger Künstler und Künstlerinnen, die noch keine oder wenig Möglichkeiten hatten ihre Arbeit einem breiteren Publikum zu präsentieren.